Home

Gastfreundliches Kalabrien

San Francesco di Paola
Freundschaftliche Beziehungen zwischen Fellbach und Cariati
Migration
Kirche

Spiritualität

Kontakt / Impressum

 

 

 

Freundschaftliche Beziehungen zwischen Fellbach und Cariati

sowie weiteren Orten
Kalabriens und Siziliens

 


Von den ca 2500 italienischen Einwohnern von Fellbach/Rems-Murr-Kreis haben etwa 1500 ihre Wurzeln im östlichen Kalabrien.

In den vergangenen Jahren hat sich eine freundschaftliche Beziehung entwickelt zwischen den Städten Cariati und Fellbach, der Diözese Rossano-Cariati und der katholischen Kirche in Fellbach.

Die Fellbacher italienischen Familien
sizilianischen Ursprungs kommen schwerpunktmäßig aus dem Städtchen
Barrafranca/Provinz Enna im Herzen Siziliens.


Daniel Baumeister:
GESCHICHTE
DER
ITALIENISCHEN
GASTARBEITER
IN FELLBACH

FELLBACHER PORTRAITS

IMPRESSIONEN

Links
Fellbach-
Cariati

 

 

 

 

 

 

Cariati - Fellbach:   Chronik einer Annäherung


2001

Ausstellung „Benvenuto nella semplicità"


Ende 2000 gibt es einzelne Kontakte sowohl mit Fellbacher Kalabresen als auch mit Vertretern der Kirchengemeinden und der Stadt Cariati in Ostkalabrien. Aus diesen Kontakten erwächst eine Ausstellung im Frühsommer 2001: Vier Künstler, die alle aus der Sila Greca (Cariati) stammen, und die alle im Ausland leben, stellen in der Stadtbücherei Fellbach ihre Bilder und Skulpturen aus.
Zu dieser Ausstellung erscheint ein kleines Begleitheft mit touristischen Informationen. Aus diesen wenigen Seiten entwickelt sich als deutsch-kalabresisches Projekt ein Lese- und Reisebuch, das die Herkunftskultur der Kalabresen für ihre deutschen Mitchristen, Nachbarn, Verwandten und Freunde umfassend erschließt. Für viele deutsche Gemeindemitglieder hier in Fellbach gewinnt nun nicht nur das Herkunftsland Kalabrien feste Konturen. Auch die Nachbarn, die von dort kommen, versteht man nun besser; und damit ist ein erster Schritt gemacht zu einer weiteren Verständigung

.
Besuch des Erzbischofs von Rossano Cariati, Monsignore Andrea Cassone in Fellbach
I
m Juni 2001 kam auf Einladung der St. Johannes-Kirchengemeinde Erzbischof Msgr. Andrea Cassone aus Rossano - Cariati mit den beiden Priestern Don Rocco Scorpiniti (Pfarrer von Cariati und Caritasbeauftragter der Erzdiözese) sowie Don Mimmo Strafaci (Migrationsbeauftragter der Diözese). Bei dieser ersten Auslandsreise nach Deutschland begegnete Erzbischof Cassone zahlreichen seiner im Ausland lebenden Diözesanen und war sehr angetan von dem herzlichen Empfang, der ihm von Deutschen und Kalabresen bereitet wurde. In einem Fachgespräch mit Vertretern der italienischen Vereine und der Stadt kamen aktuelle kirchliche und weltliche, insbesondere auch soziale Fragen zur aktuellen Situation in Kalabrien und Baden -Württemberg zur Sprache. Die Begegnung mit Don Rocco wurde bei einem weiteren Besuch 2002 vertieft.


2002


Besuch einer deutsch-italienischen Delegation aus Fellbach in Cariati, Terravecchia und Rossano.
I
m Mai 2002 reiste dann eine 25köpfige Delegation aus Fellbach, bestehend aus deutschen und kalabresischen Gemeindemitgliedern sowie Lehren von Fellbacher Schulen, für einen einwöchigen Besuch nach Cariati und den umliegenden Orten. Neben den offiziellen Begegnungen kam es zu vielen persönlichen Zusammentreffen und Einladungen. Bemerkenswert waren die gemeinsamen Gottesdienste und die Besuche einiger Schulen, bei denen es zu vertieftem Austausch kam. Außerdem nahm die Gruppe am Fest von S. Cataldo am 10. Mai teil.

Oberbürgermeister Palm zu Besuch in Cariati
Im Sommer 2002 begab sich der Fellbacher Oberbürgermeister Christoph Palm für drei Tage nach Cariati und wurde dort begeistert empfangen. Die Reise kam auf dem Hintergrund der Partnerschaft der St. Johannes-Kirchengemeinde und den Kirchengemeinden der Stadt Cariati bzw. der Diözese Rossano-Cariati zustande.


2004

Im Mai 2004 besuchte eine Gruppe von 9 Personen Cariati, Rossano und Scala Coeli sowie weitere Orte im Umland (Cosenza, San Giovanni in Fiore, Santa Severina). In Rossano gab es Kontakte zur Comunità S. Maria delle Grazie sowie eine Besichtigung von Stadt und Diözesanmuseum.Auf dem Programm standen auch Besuche in den neu errichteten Schulen I.P.S.I.A. (Istituto Professionale Statale/Berufsschule) und dem Liceo Scientifico Stefano Patrizi in Cariati.

Im Juli 2004 wird in Fellbach Schmiden das Stück BASTIMENTI von und mit Cataldo Perri aufgeführt. Es handelt vom Schicksal kalabresischer Auswanderer nach Argentinien.


2006

Im Juni 2006 wird in Fellbach das Fest des Stadtpatrons von Cariati, San Cataldo gefeiert  mehr


2008

Besuch einer Delegation aus Cariati anlässlich des 40jährigen Jubiläums des kalabresischen Kultur- und Sportvereins AZZURRI Ende April 2008.
Zur Delegation gehören neben Bürgermeister Filippo Sero und Vizebürgermeister Cataldo Perri sowie der Abgeordnete im Kreistag der Provinz Cosenza, Leonardo Trento. Zu den Gratulanten gehörte OB Palm aus Fellbach sowie der it. Generalkonsul von Stuttgart, Faiti Salvadori, außerdem der Kreistagsabgeordnete Alfonso Fazio aus Waiblingen. Anlässlich dieses Jubiläums wurde in der Aula des FSG eine Ausstellung von Assunta Scorpiniti über die Geschichte der kalabresischen Emigration in Fellbach gezeigt.

Besuch des Erzbischofs von Rossano - Cariati, Mons. Santo Marcianò in Fellbach und im Rems-Murr-Kreis vom 13. - 17. Juni 2008 
mehr
Neben verschiedenen Begegnungen stand die Spendung der Firmung für Jugendliche und Erwachsene der italienischen katholischen Gemeinden im Rems-Murr-Kreis auf dem Programm. Zur Delegation gehörten neben dem Erzbischof Don Mimmo Strafaci, Migrationsbeauftragter Priester, Don Santo Battaglia, Sekretär des Erzbischofs, Don Giuseppe Scigliano aus Cariati sowie ein Vertreter des Seminars in Rossano.



Besuch von Oberbürgermeister Christoph Palm in Cariati auf Einladung seines Amtskollegen Filippo Sero
Am Ende seines eineinhalbtätigen Aufenthalts unterzeichnete Palm mit seinem Amtskollegen aus Cariati eine Absichtserklärung, in der die Ergebnisse ihrer Gespräche festgehalten wurden. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die jeweiligen Gemeinderäte wollen die Verwaltungen prüfen, ob mehr gemeinsame Aktivitäten vor allem in den Bereichen Jugend und Senioren möglich sind. Außerdem soll der Erfahrungsaustausch zwischen den Verwaltungen sowie interessierten Unternehmen vertieft und das Infomationsangebot vor Ort verstärkt werden, um die Angebote der beiden Städte besser zu vermitteln. (Fellbacher Zeitung, August 2008)

Als Aufgaben sind in der Absichtserklärung genannt:

1. Ermittlung von Bereichen für gemeinsame gesellschaftspolitische Maßnahmen mit dem Schwerpunkt Jugend ,
insbesondere durch noch stärkere Unterstützung und Förderung der Bildung unserer Jugend mit dem Ziel,
jedem jungen Menschen in unseren Städten einen Schulabschluss zu ermöglichen
und so eine gute Basis für die Zukunft zu schaffen;

2. Förderung und Pflege von soziokulturellen Initiativen in Fellbach und Cariati, die geeignet sind,
die Werte von Emigration und europäischer Integration zu kommunizieren.
Erfolgreiche Beispiele sind die Fiesta International, Projekte der Sprachförderung
und gemeinsame Sportveranstaltungen;

3. Verstärkte Information vor Ort mit dem Ziel, die jeweiligen touristischen und kulturellen Angebote
der Städte zielgerichtet zu vermitteln, vor allem mit Blick auf die neuen Generationen;

4. Fachlicher Erfahrungsaustausch über Best-Practice-Kriterien mit möglichen Synergieeffekten
zwischen den öffentlichen Verwaltungen und interessierten Unternehmen.

2017

Eine Delegation mit rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Städtepartnerschafts-Gesellschaft Fellbach
reiste im Juni 2017 nach Cariati.

Organisiert hat die Reise der aktuelle Vorsitzende des Centro Italiano Fellbach, Francesco Santoro zusammen mit dem Vorsitzenden der Partnerschaftsgesellschaft, Michael Schwarz. Auf dem Programm standen Ausflüge nach Rossano, in die Sila und nach Le Castella sowie Besichtigungen von Betrieben landestypischer Produkte der Firmen Greco und Cosentino. Im Rahmen des Besuchs kam es zu Begegnungen mit der neuen Bürgermeisterin von Cariati, Filomena Greco, mit dem Arzt, Musiker und Schriftsteller Cataldo Perri, dem rührigen Unternehmer Cataldo Fortino sowie der Journalistin und Buchautorin Assunta Scorpiniti.

(Die folgenden Fotos sind, wenn nicht anders angegeben, von Francesco Santoro.)

 
 
   
 

Oben: Ein warmherziger musikalischer Empfang im alten Cariati

Unten: Besuch in der Lakritzfabrik Amarelli

 

 

Oben: Der Purpurkodex von Rossano

Unten: Francesco Santoro mit Cataldo Fortino und Michael Schwarz

 

 
   
       
   
 

Oben: Beatrix Kant mit Francesco Fortino und Assunta Scorpiniti

Unten: Michael Schwarz und Francesco Fortino mit Cataldo Perri und Cataldo Fortino

 

Oben: Gruppenbild mit Bürgermeisterin Filomena Greco bei den Fattorie Greco

Unten: Weinprobe bei Fa. Greco (Foto: Th. Raiser)